Logo Kart Nr. 98 Logo Team-Frenzel Logo Kart Nr. 70
                                                                                                                    
  YouTube  Google+  Facebook  eMail   
Kartreifen
  

Der richtige Reifendruck hängt von den Streckenverhältnissen wie z.B. der Temparatur, (Luft-) Feuchtigkeit und Fahrbahnbeschaffenheit ab. Der Reifendruck variiert von Strecke zu Strecke. Auch die Fahrweise spielt dabei eine Rolle. Generell kann man im Rahmen der vom Hersteller empfohlenden Richtwerte feststellen, dass je höher der Reifendruck ist, je schneller ist die Reaktionszeit der Reifen. Wird der Druck zu hoch gewählt, kann er überhitzen, was zur verstärkten Abnutzung führt. Erkennbar ist dies meist an der Bildung einer Gummiwurst am Rande der Lauffläche. Ist die Lauffläche verkratzt, kommt der Reifen nicht auf die Arbeitstemperatur. Nach unseren Erfahrungen ist eine Lauffläche, die eine Struktur änhlich die der Fischschuppen aufweist, ein Zeichen, dass man sich im richtigen Bereich bewegt.
Der Reifendruck wird unmittelbar nach den ersten gefahrenden Runden gemessen und eingestellt, damit streckenspezifische Gegebenheiten und Umgebungstemperaturen ausgeglichen werden.

Darstellung der Reifenhärte (Shore) im Verhältnis vom Grip zur Haltbarkeit

Grober Ablauf zum Einstellen des Luftdruckes:
Als erstes wird der sogenannte Kaltdruck eingestellt. Diesen den Herstellervorgaben entnehmen. Sollte dieser nicht angegeben sein, kann man (bei ca. 20 Grad) die folgende Werte annehmen: Soft 0,70-0,80 bar, Medium 0,75-0,85 bar, Hard 0,80-0,90 bar und Regenreifen ca. 0,90-1,10 bar. Bei deutlichen Temperaturunterschied kann man den Druck je 10 Grad um 0,05 bar erhöhen bzw. reduzieren. Nach einigen (wenigen) Runden wird der Reifendruck adjustiert. Durch dieses Vorgehen werden streckenspezifische Gegebenheiten ausgeglichen. Auch hier in erster Linie den Herstellervorhaben folgen. Jetzt wird wieder gefahren. Je nach Chassiseinstellung, Umgebungseinflüssen und Reifenbild, muss der Luftdruck noch einmal angepasst werden. Ist die Lauffläche glatt und zerkratzt, ist der Reifendruck zu niedrig. Macht die Lauffläche den Eindruck, als ob die Oberfläche geflossen ist oder bilden sich am Rand der Lauffläche umlaufende Gummiwülste, ist der Reifendruck zu hoch. Der Idealzustand liegt dazwischen...
Bitte beachten: Die Luftdruckprüfgeräte sind in der Regel nicht geeicht. Dies bedeutet, dass jedes Gerät einen anderen Wert anzeigen kann.
Einige Herstellerwebseiten von Kartreifen:
Beba , Bridgestone , Continental , Dunlop , Duro Tires , Heidenau , Kenda Tires , Komet Racing Tyres , Le Cont , Maxxis , MG Tires Racing , Sava , VEGA Karting Tyres
Alle Angaben ohne Gewähr.
+ + + Save the Date / die ersten Termine 2018 sind online + + + Team Frenzel wünscht allen eine erholsame Weihnachtszeit + + +